Home / Wissenswertes über Kokoswasser / Kokoswasser ist gesund als Durstlöscher und Iso-Drink

Kokoswasser ist gesund als Durstlöscher und Iso-Drink

Kokoswasser gesundKokoswasser gehört zu den beliebtesten natürlichen Getränken in exotischen Ländern.

Madonna trinkt Kokosnusswasser und viele andere Hollywoostars auch. Doch warum?

In diesem Artikel erfahren Sie, warum Kokoswasser gesund ist und welche Vorteile es gegenüber isotonischen Getränken hat.

3 Gründe warum Kokoswasser gesund ist

Gewonnen wird es aus der jungen, grünen Kokosnuss. Im europäischen Handel ist das Kokosnusswasser meist in Flaschen oder Tetrapack erhältlich.

Einzigartige Zusammensetzung

Kokosnusswasser enthält besonders viele Vitalstoffe, wobei es gleichzeitig entgiftend auf den Körper wirkt. Es ist ein sehr weiches Wasser, das sehr leicht von den Nieren verdaut werden kann.

Außerdem enthält Kokoswasser Zytokinine. Diese Pflanzenhormone haben einen verjüngenden-Effekt auf menschliche Zellen und Gewebe. Zytokinine regen die Zellteilung an und verhelfen zu schöner Haut.

Gewichtsreduzierend

Bei der Frage, ob Kokoswasser gewichtsreduzierend wirkt, scheiden sich die Geister. Jedoch die gesunden Vorteile sind, dass es nur sehr wenig Fett und Kalorien enthält.

Optimiert die Nährstoffversorgung

Kokosnusswasser optimiert die Mineralstoffversorgung und auch Sportler wissen dieses gesunde Getränk zu schätzen. Besonders bei Sport über mehrere Stunden lässt sich der Leistungsabfall durch den Genuss isotonischer Getränke deutlich mindern.

Isotonisch beschreibt das Zusammenspiel von Nährstoffen und Flüssigkeiten, welche dem des menschlichen Blutes entsprechen.

Leistungssteigerung, der Inhalt isotonischer Getränke

Iso-Drinks sollten über eine verhältnismäßig hohe Natriummenge verfügen, welches dazu dient, dass Flüssigkeit rascher vom Körper aufgenommen wird. Um ein Leistungstief zu vermeiden, welches oft durch plötzlichen Blutzuckerabfall geschieht, sollte das Getränk Fructose wie auch Glucose enthalten.

Hierbei ist das ideale Verhältnis 2 zu 1, weil dadurch gesichert wird, dass der Körper mehr Kohlenhydrate aufnimmt, was sich leistungssteigernd auf diesen auswirkt. Herkömmliche Iso-Drinks sind jedoch auch mit Zusatzstoffen versehen, welche mitunter sogar schädlich sind.

Hierzu gehören synthetische Vitamine, Aromen, künstliche Süß- und Farbstoffe, Säuerungsmitteln, wie auch Stabilisatoren und Kohlensäure. Kokoswasser bietet hier ganz klare Vorteile, da in ihm ausschließlich gesunde Zutaten enthalten sind, welche isotonisch auf den Körper wirken und das ganz ohne künstliche Zusätze.

Nährwerte, warum Kokosnusswasser so gesund ist

Die nun folgenden Nährwerte beziehen sich auf circa 250 ml Kokoswasser. Augenfällig und besonders beeindruckend ist hierbei der Kaliumwert von circa siebenhundert Milligramm, was circa einem Drittel des täglichen Bedarfs gleichkommt.

Von daher kann das Wasser überall zum Einsatz kommen, wo basisches Kalium unbedingt notwendig ist wie beispielsweise bei einer Übersäuerung. Kalium bringt den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht.

Zudem ist es im Zusammenspiel mit Vitamin D, Calcium und Magnesium für die Gesundheit der Knochen wichtig. Auch für die Gesundheitserhaltung des Herz-Kreislaufs Systems ist Kalium essenziell.

Natrium:

Das im Kokoswasser enthaltene Natrium unterliegt einer starken Schwankung. Hierbei spielen die Witterung, die Bodenqualität wie auch das Herkunftsland eine entscheidende Rolle. Angegeben (pro Glas) sind circa einhundert zwanzig bis zweihundertfünfzig Milligramm Natrium.

Magnesium:

Magnesium dient zum Beispiel zur Vorbeugung von Muskelkrämpfen, da ein Mangel an Magnesium für diese Krämpfe verantwortlich ist. Kokosnusswasser liefert sechzig Milligramm Magnesium je Glas, was in etwa einem Siebtel des täglichen Bedarfs entspricht. Von daher wird die Wahrscheinlichkeit eines Krampfes deutlich minimiert.

Eisen

Die Eisenwerte unterliegen erheblichen Schwankungen, welche zwischen 0,7 mg – 0,25 mg je 250 ml liegen.

Zucker

Der Zuckergehalt im Kokosnusswasser liegt bei 5 – 7,5 Gramm je 250 ml. Speziell für ein Elektrolytgetränk ist diese Zusammensetzung optimal. Der Anteil an Fructose beträgt 15 %, der an Glucose 50 % und der Saccharoseanteil liegt bei 35 %. Das Fructose-Glucose-Verhältnis liegt also bei 3 zu 1, was sehr gut ist.

Kalcium

Kokoswasser (250 ml) beinhaltet circa sechzig Milligramm Calcium, was im Verhältnis zum Tagesbedarf zwar sehr wenig ist (dieser liegt bei 1000 mg), aber dennoch einen Teil des täglichen Bedarfs abdeckt.

Vitamine

Auch in Kokoswasser sind Vitamine enthalten. Vitamin C ist dabei mit fünf Milligramm vertreten, was aber hinsichtlich des täglichen Bedarfs (110 mg) extrem wenig ist.

Kokoswasser das gesunde Sportlerlergetränk

Für die Zweckmäßigkeit von Kokoswasser beim Sport liegen bereits einige belegte Studien vor. Hierbei wurde belegt, dass die Inhaltsstoffe des Wassers Kraft seiner isotonischen Beschaffenheit besonders rasch und effektiv vom Blut aufgenommen werden, und zwar ohne den Organismus zu belasten.

Auf diese Weise kann der Elektrolythaushalt wie auch der Flüssigkeitsverlust beim Sport durch Kokoswasser wieder harmonisiert werden. Kokosnusswasser ist also nicht nur gesund, sondern eine echte Alternative gegenüber anderen isotonischen Getränken.

Kokoswasser zur Gewichtsreduktion?

Diese Frage wird heiß diskutiert. Die einen glauben ganz fest daran, während die anderen so ihre Zweifel hegen. Fest steht jedoch, wer seine Cola durch Kokosnusswasser ersetzt kann durchaus einen Erfolg hinsichtlich der Gewichtsreduktion erzielen.

Gesundheit pur, Kokoswasser bei unterschiedlichen Beschwerden

In tropischen Ländern wird Kokosnusswasser besonders wegen seiner isotonischen Eigenschaften geschätzt. Häufig wird das gesunde Getränk bei Flüssigkeitsmangel, Überhitzung des Körpers wie auch bei Durchfallerkrankungen eingesetzt.

Wissenschaftler der Airlangga Universität (Indonesien) fanden heraus, dass Kokoswasser ein ausgezeichnetes Mittel zur Elektrolytversorgung und als begleitende Behandlung von Cholera ist. Zudem schützt das gesunde Wasser aufgrund seiner Säure hemmenden Wirkung die Magenschleimhaut.

Von daher empfiehlt es sich, bei Magenproblemen jeder Art immer mal wieder ein Glas Kokoswasser zu trinken. Seine säure hemmenden Eigenschaften machen es zum optimalen Getränk bei ständiger Übersäuerung.

In der ayurvedischen Heilkunst wird dem Kokoswasser eine nierenreinigende Funktion nachgesagt, was sogar zur Auflösung von Nierensteinen führen kann. Hierfür liegt allerdings nur eine Studie vor (aus dem Jahr 1987), bei welcher dem Patienten das Kokosnusswasser direkt über einen Harnröhrenkatheder eingespritzt wurde.

Das Ergebnis war, dass sich die Größe der Nierensteine deutlich verringert hatte. In anderen Studien wurde nachgewiesen, dass Kokoswasser zudem auch blutdrucksenkend wirkt. 

Hierfür gibt es leider keine Studien, die das belegen, jedoch spricht der Erfolg für sich. Schließlich sollen die Fettsäuren des Wassers maßgebend an der Ausleitung beteiligt sein, in dem sie das im Fettgewebe gelagerte Quecksilber lösen, bevor dieses von schwefelhaltigen Aminosäuren gebunden, sondern ganz einfach ausgeschieden wird.

Kokoswasser beinhaltet schwefelhaltige Aminosäuren, welche das Quecksilber binden. Im Anschluss daran wird es über den Urin ausgeschieden. Zu den weiteren gesunden Eigenschaften von Kokoswasser gehört die Tatsache, dass es aufgrund seines Kalium- und Natriumreichtums die Reinigung der Zellen aktiviert. 

Kokoswasser trägt auch bedeutend dazu bei Mineralstoffmängel auszugleichen. Durch Anregung des Stoffwechsels wird die Zellerneuerung beschleunigt, was wiederum positiv auf Haut und Haare wirkt. Kokoswasser wirkt einer Reihe von Infektionen und Krankheiten entgegen.

Besonders nennenswert hierbei ist die Steigerung guten Cholesterins wie auch die Regulierung der Blutzirkulation. Durch den Genuss von Kokoswasser wird ein rascher Anstieg des Insulins entgegengewirkt. Zudem kurbelt es durch seinen hohen Anteil an Ballaststoffen die Verdauung an und reduziert Sodbrennen.

Außerdem besitzt das gesunde Wasser eine basische Wirkung auf den Körper und neutralisiert die pH-Werte. Kokoswasser hilft durch seinen hohen Magnesiumgehalt sogar gegen Kopfschmerzen und Migräne.

Kokoswasser verhilft zu gesunder Haut

Für Menschen, welche unter Hautirritationen leiden, ist Kokoswasser ein reines Wundermittel. So klärt es zum Beispiel als Gesichtswasser die Haut und versorgt sie zusätzlich mit Feuchtigkeit. Zu diesem Zweck einfach etwas Kokoswasser auf einen Wattebausch geben und die Haut damit reinigen. Das Ergebnis kann sich bereits nach kurzer Zeit sehen lassen.

Aber auch als Getränk versorgt es die Haut von innen heraus, sodass sie wieder glatt und geschmeidig aussieht. Geht es dem Körper und der Seele gut, strahlt natürlich auch die Haut.

Tropisches Kokoswasser ist also ein wahres Schönheitselixier, da es die Haut mit Feuchtigkeit versorgt. So verbessert sich die Durchblutung und Nährstoffversorgung der Haut.

Das Resultat ist ein gesunder und frischer Teint. Zudem wirkt Kokoswasser Bakterien, Pilzen und Viren entgegen, was die Haut vor Krankheiten und Infektionen bewahrt. Kokoswasser wirkt sogar dem Alterungsprozess der Haut entgegen. 

Auch die Haare profitieren von den gesunden Eigenschaften des Kokoswassers. Trockene Haare werden zusehends mit Feuchtigkeit versorgt, wobei die Kopfhaut durch die antibakteriellen Eigenschaften besonders geschützt wird.

Unterschiedliche Angebote des gesunden Wassers

Genau wie bei anderen Lebensmitteln, machen auch hier die Hersteller keinen Halt es in unterschiedlichen Varianten anzubieten. Empfehlenswert ist selbstverständlich stets Natur pur.

Junge grüne Kokosnüsse finden sich meist über das Internet. Aber die Ausgaben lohnen sich, denn erst, wenn Sie den frischen Geschmack des natürlichen Wassers schmecken, können Sie sicher sein auch abgepackte Produkte hinsichtlich ihrer Qualität zu erkennen.

Kokoswasser schmeckt in der Regel leicht süß und auf gar keinen Fall säuerlich. Dieses kommt ausschließlich bei pasteurisierten Kokoswasser (Tetrapack) vor. Meist sind diese sogar aromatisiert und von daher nicht zu empfehlen. Empfehlenswert hingegen sind hochwertige Kokoswasser aus dem Biomarkt.

Fazit: Ist Kokoswasser gesund?

Diese Frage können wir mit Ja beantworten. Kokosnusswasser ist leicht verdaulich und ist auf jeden Fall isotonischen Getränken vorzuziehen.

Als Sportgetränk wird es rasch vom Blut aufgenommen, wodurch der Flüssigkeitsverlust wie auch der Elektrolythaushalt sofort wieder ins Gleichgewicht geraten. Zudem hat es eine positive Auswirkung auf den Säure-Base-Haushalt und wirkt unterstützend bei Mineralstoffmängeln.

Durch den regelmäßigen Genuss von Kokosnusswasser wird die Haut wieder glatt und rein. Auch die Haare sehen gesund und gepflegt aus. Es unterstützt den Körper in beinahe jeder Regenerationsphase und fördert die Gesundheit von Nieren, Herz und Knochen.

So lässt sich mit Bestimmtheit sagen, dass die Eigenschaften und natürlichen Inhaltsstoffe Sie beim Erhalt ihres Wohlbefindens und ihrer Gesundheit unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*